Kontakt

Riedstr. 2, 64579 Gernsheim
Telefon: 0 62 58 – 810 957 1

Bürozeiten

Mo. – Fr.: 09:30 bis 14:30 Uhr

Wir sind
für sie da!

Vor Ort in allen Bereichen

VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENVERFÜGUNG BETREUUNGSVERFÜGUNG

SICHERLICH WOLLEN SIE ZU JEDER ZEIT UND IN JEDEM ALTER SELBSTBESTIMMT LEBEN?

Hierfür gibt es viele Möglichkeiten die richtigen Weichen zu stellen.

Wir beraten Sie rund um das Thema Vorsorge, damit Sie alle Entscheidungen hierfür selbst und gut überlegt treffen können, denn die wichtigste Aufgabe ist die ganz auf Sie abgestimmte und individuelle, persönliche Beratung zur Vorsorge, gemäß Ihrem Willen und Ihren Wünschen!

WAS IST EINE VORSORGEVOLLMACHT?

Mit der Vorsorgevollmacht beauftragen Sie die Person Ihres Vertrauens mit weitgehenden Befugnissen in vielen Bereichen Ihres Lebens – z.B. als Vertreter/in bei Behörden, Banken und Gerichten bis hin zu Fragen der Gesundheitsvorsorge.

WAS IST EINE PATIENTENVERFÜGUNG

Mit der Patientenverfügung legen Sie die von Ihnen gewünschte medizinische Behandlung fest. Die Verfügung kommt dann zum Einsatz, wenn Sie nicht mehr in der Lage sind die Tragweiten der ärztlichen Behandlungen zu erfassen oder wenn Sie sich selbst nicht mehr äußern können

WAS IST EINE BETREUUNGSVERFÜGUNG

Mit der Betreuungsverfügung legen Sie fest, wer Ihr/e Betreuer/in sein soll. Diese Person/en entscheidet/n in Ihrem Sinne gemäß Ihrem Willen

WICHTIG UND GUT ZU WISSEN
WENN KEINE VORSORGEVOLLMACHT ODER PATIENTENVERFÜGUNG VORLIEGT, WAS PASSIERT DANN?

Ohne eine vorliegende Vorsorgevollmacht muss das Betreuungsgericht einen gesetzlichen Betreuer bestimmen, da der/die Ehepartner/in nicht automatisch eine Entscheidungsbefugnis oder ein Vertretungsrecht für Sie haben. Es ist also enorm wichtig Ihre/n Partner/in oder Angehörige/n mit der entsprechenden Entscheidungsbefugnis zu betrauen und mit einzubeziehen, um im Notfall in Ihrem Sinne zu agieren und zu entscheiden. Denn nur eine konkret und spezifisch gut formulierte Patientenverfügung gewährleistet hier Klarheit für Ihre Vertrauensperson/en und Sie selbst.

Wichtige Hinweise

  • Ihre Vertrauensperson/en MUSS/MÜSSEN Ihre Vorsorgeunterlagen im ORIGINAL besitzen!
  • Zum Zeitpunkt der Ausstellung Ihrer Vorsorgeunterlagen müssen Sie geschäftsfähig sein!

KANN MAN IN EINER VORSORGEVOLLMACHT MEHRERE PERSONEN BEVOLLMÄCHTIGEN?

Dies ist grundsätzlich kein Problem, wichtig ist nur, dass Sie den Personen klar definiert ihren Bereich zuordnen, wie beispielsweise Person A kümmert sich um Ihre Gesundheitsfragen und Person B um Ihre finanziellen Angelegenheiten.

MUSS MAN DIE VORSORGEVOLLMACHT NOTARIELL BEGLAUBIGEN LASSEN?

Nein, eine notarielle Beglaubigung ist für die Vorsorgevollmacht nicht nötig. Es sei denn, es geht um Grundstückseigentum oder um eigene Wirtschaftsunternehmen, hier wäre dann eine öffentliche Beglaubigung notwendig. Diese kann in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Hessen durch die entsprechenden Behörden erbracht werden und muss von einem Notar beglaubigt werden. Auch bei Vollmachten über Bankgeschäfte kann die Unterschrift durch einen Notar sinnvoll sein. Eine Depotvollmacht über Ihr Konto regeln Sie sicherheitshalber direkt mit Ihrem Kreditinstitut, damit im Ernstfall der Bevollmächtigte sofort auf Ihr Konto zugreifen kann.

MUSS MAN DIE VORSORGEVOLLMACHT BEIM HAUSARZT HINTERLEGEN?

Nein, Ihr/e Hausarzt/Hausärztin muss Ihre Vorsorgevollmacht nicht unbedingt in Ihrer Patientenakte führen. Wenn Sie dies dennoch möchten, sprechen Sie Ihr/e Hausarzt/Hausärztin einfach darauf an.

WIE LANGE IST MEINE VORSORGEVOLLMACHT GÜLTIG?

Wenn nicht anders eingetragen, gilt die Vollmacht bis zum Tod des Vollmachtgebers. Es ist möglich, dass Sie Ihre Vollmacht zeitlich eingrenzen oder die Gültigkeit über den Tod hinaus präzise definieren.

KANN ICH MEINE VORSORGEVOLLMACHT WIDERRUFEN?

Ja, Sie können Ihre Vorsorgevollmacht zu jeder Zeit widerrufen und somit Ihrer/Ihrem Vollmachtinhaber/in die Vollmacht entziehen. Dabei ist zu beachten, dass Sie alle ausgestellten Exemplare einholen und vernichten! Trifft der Fall Ihres Widerrufes ein, gilt es, dass Sie zu diesem Zeitpunkt geschäftsfähig sind und keinerlei körperliche oder geistige Einschränkungen haben.

GENÜGT ES WENN ICH EINE GENERALVOLLMACHT AUSSTELLE?

Dies ist zwar grundsätzlich möglich, deckt aber oftmals nicht alle wichtigen Bereiche ab. Es ist besser bestimmte Berechtigungen klar und exakt zu formulieren, damit unter anderem wichtige Bereiche wie Operationen, Heilbehandlungen, geschlossene Unterbringung, Reanimation, künstliche Beatmung etc. festgelegt sind

SIE KÖNNEN, WENN SIE MÖCHTEN

Ihre Dokumente beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer (ZVR) hinterlegen: https://zvr-online.bnotk.de/zvr/registrierung/dateneingabe.xhtml

EUROPÄISCH ZERTIFIZIERTE
TESTSTELLE / IMPFUNGEN

VERDACHT AUF COVID-19? WIR SIND FÜR SIE DA!

Ihre Vorteile

  • Ergebnis liegt in nur 15 Minuten vor, Ausstellung eines Attestes ist möglich
  • Unsere Testungen werden ausschließlich durch unser medizinisch geschultes Fachpersonal vorgenommen.
  • Unsere verwendeten Testkassetten und Medizinprodukte (BfArM) sind vom Bundesinstitut für Arzneimittel getestet, geprüft und zugelassen und erfüllen die vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut erstellten Vorgaben für Anti-Gen Schnelltests Schnelltest-Testergebnis auf Covid-19.

Positiv getestet! Was nun?

Bei positivem Antigen-Schnelltest führen wir direkt im Anschluss an das Schnelltestergebnis einen PCR-Test durch, der für Sie kostenfrei ist! Sprechen Sie unmittelbar nach dem positiven Testergebnis mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt.

Unser Testsortiment

Wichtig zu wissen

Quelle: https://www.hessen.de/Handeln/Corona-in-Hessen
Link: https://www.zusammengegencorona.de/faktenbooster

Die Kosten für anlasslose Tests werden nicht mehr erstattet. Aber einige Personen bekommen weiterhin kostenlose Bürgertests: z.B. Besucherinnen und Besucher von Pflegeheimen oder Menschen, die einen Test zur Beendigung Ihrer Isolation benötigen. Weiterhin unterstützt der Bund zum Beispiel die Besuche bei Veranstaltungen in Innenräumen. Hier beträgt Ihre Eigenbeteiligung dann drei Euro.

Weitere Infos hierzu finden Sie unter: https://www.zusammengegencorona.de/

Hilfreiche und unterstützende Links

SIE MÖCHTEN SICH IMPFEN LASSEN? WIR SIND MIT UNSEREM PARTNER FÜR SIE DA!

Das mobile Impf-Team des Kreises Groß-Gerau ist in regelmäßigen Abständen in unseren Geschäftsräumen für Sie da.

Kommen Sie einfach OHNE Anmeldung zum nächsten Termin vorbei.

Die aktuellen Impftermine finden Sie in unseren News.

Die künftigen Impftermine stellen wir kurzfristig nach Bekanntgabe durch das Impf-Team für Sie online!

Hilfreicher und unterstützender Link

BERATUNG UND UNTERSTÜTZUNG VON PFLEGENDEN ANGEHÖRIGEN

SIE BRAUCHEN MAL WIEDER ETWAS ZEIT FÜR SICH?

SIE BRAUCHEN HILFE UND UNTERSTÜTZUNG BEI DER BEANTRAGUNG DES PFLEGEGRADES ODER VON HILFSMITTELN?

WIR SIND FÜR SIE DA!

Das Betreuen und die Pflege eines Angehörigen, ist mit immens hohen psychischen und physischen Belastungen verbunden. Somit rücken Ihre eigenen Bedürfnisse meist in den Hintergrund. Zu der zeitintensiven Beanspruchung kommt oft noch die Sorge um den geliebten Menschen verbunden mit umfangreicher Bürokratie und oftmals finanziellen Problemen, denn Pflege bedeutet auch meist eine hohe zusätzliche Kostenbelastung. Mit all diesen Faktoren fühlt man sich als pflegende/r Angehörige/r schnell “mit dem Rücken an der Wand“. Hier gilt es, dass Sie in der Selbstfürsorge für sich stehen und die Unterstützung annehmen, die Ihnen die Pflegekasse bietet.

Wir helfen Ihnen, sich in den vielfältigen Angeboten der unterstützenden Entlastungsmöglichkeiten zurecht zu finden und beraten und unterstützen Sie umfangreich, damit Sie trotz der großen Belastung selbst gesund bleiben. Gerne helfen wir Ihnen auch bei der Beantragung eines Pflegerades und/oder von zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln.

Welche Möglichkeiten gibt es für Sie als pflegende/r Angehörige/r?

Etwas Entspannung bzw. eine kleine Auszeit vom Tages- und Nachtrhythmus
-Teilstationäre Versorgung-
Unter einer teilstationären Pflege/Versorgung versteht man die stundenweise Betreuung im Tagesverlauf in einer entsprechenden Pflegeeinrichtung. Die pflegebedürftige Person wird morgens abgeholt und nachmittags wieder nach Hause zurückgebracht.

Tagespflege
Die Tagespflege können Sie des Öfteren in Anspruch nehmen, um z.B. arbeiten zu gehen, Ihren eigenen Interessen nachzugehen oder Besorgungen und Einkäufe zu erledigen. Ihr/e Angehörige/r wird in der Zwischenzeit vom Fachpersonal der entsprechenden Einrichtung versorgt und rundum betreut.

Nachtpflege
Um Ihren eigenen Schlaf einmal wieder zu gewährleisten, besteht die Möglichkeit, dass Ihr/e Angehörige/r in einer geeigneten Einrichtung schläft.

Kurzzeitpflege
Die Kurzzeitpflege umfasst ein Kontingent von max. 56 Tagen im Jahr. Für diesen Zeitraum übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Kosten für die stationäre Unterbringung des Patienten/der Patientin. Jedoch gibt es eine Höchstgrenze von aktuell 1.774 Euro im Jahr. Meist ist dieser Betrag vor Erreichen der 56 Tage oftmals ausgeschöpft.

Wann kann man Kurzzeitpflege in Anspruch nehmen?
Ab dem Pfleggrad 2 kann die Kurzzeitpflege in Anspruch genommen werden, wenn z.B. die häusliche Pflege durch Sie als pflegende/r Angehörige/r partiell oder nicht im vollen Umfang erbracht werden kann.

Urlaub
Sie wünschen sich selbst mal wieder einen Urlaub, um Ihre Akkus aufzuladen und Kraft zu tanken? Um Sie für diesen Zeitraum zu entlasten, kann Ihr/e Angehörige/r bei bestätigter Pflegebedürftigkeit auf Kosten der Pflegekasse zur Kurzzeitpflege in einer entsprechenden Pflegeinrichtung untergebracht werden. Gleiches gilt bei einer Erkrankung von Ihnen selbst und andererseits kann auch für die Verhinderungspflege (Leistung der Pflegeversicherung) eine Haushaltshilfe in den Haushalt Ihrer pflegebedürftigen Person kommen.

Reha – Kuraufenthalt
Zur Unterstützung und Erhaltung Ihrer Gesundheit können Sie bei der Kranken- und Pflegekasse einen Kuraufenthalt beantragen. In einer solchen Maßnahme geht es darum, dass man Sie aus Ihrem stressigen Alltag herausholt, Sie Zeit für sich selbst finden, zur Ruhe kommen und gegebenenfalls therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen können. Im Allgemeinen erstreckt sich eine Rehamaßnahme über einen Zeitraum von drei Wochen, sollte sich aber während des Aufenthaltes herausstellen, dass diese Zeit zur Verbesserung Ihres Allgemeinzustandes nicht ausreicht, beantragt der behandelnde Arzt für Sie eine Verlängerung.

Hilfreiche und unterstützende Links

PFLEGEGRADBEANTRAGUNG

WIE UND WO BEANTRAGE ICH EINEN PFLEGEGRAD?

Hilfreiche und unterstützende Links

NOTFALLPASS

NOTFALLPASS – WICHTIG FÜR JEDEN!

Unser Notfallpass ist ein wichtiges Dokument, das Ärzte, Ersthelfer und Rettungskräfte im Falle eines Unfalls mit allen wichtigen Informationen über Sie (Patient/in) versorgt.

Gerade Patienten/Patientinnen, die an chronischen Erkrankungen wie beispielsweise an Asthma, Epilepsie oder an Herzproblemen leiden, werden von ihrem behandelnden Arzt oft aufgefordert, ein solches Dokument bei sich zu tragen. Unser Modell des Notfallpasses, enthält alle wichtigen Daten über Sie als Patient/Patientin, damit im Notfall immer die richtigen Schritte für Sie eingeleitet werden können.

Unser Notfallpass ist in der Größe A6 leicht ausfüllbar und käuflich zu erwerben.

Eine Digitalisierung auf Chipkarte (Scheckkartenformat/ISO Standard 7810 [86 x 54 x 0,76 mm]) ist ebenfalls möglich und käuflich zu erwerben.

Sprechen Sie uns an, gerne füllen wir dies für Sie oder mit Ihnen gemeinsam aus.